<zurück

BEM Betriebliches Eingliederungsmanagement

Produktportfolio/BEM

Berufliche Wiedereingliederung (für Betriebe)

Dauer: 10 Monate Laufzeit: auf Anfrage individuell
Preis: individuell nach Absprache Kursnummer: BWE/BEM 1501
Ort: BFZ Peters Waldkraiburg und Betrieb  

Warum BEM?
Das Sozialgesetzbuch IX, §84 Abs. 2 besagt: "Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des §93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann."

Ist bei einem Arbeitnehmer, der länger als sechs Wochen innerhalb eines Jahres arbeitsunfähig ist, der Arbeitsplatz durch personen-, verhaltens- oder betriebsbedingte Schwierigkeiten gefährdet, so ist der Arbeitgeber seit 2004 verpflichtet, für diesen Arbeitnehmer ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen.

Der Gesetzgeber und erste Urteile der Arbeitsgerichte haben dies deutlich gemacht.

Ziele

  • Erfüllung gesetzlicher Anforderungen
  • Sicherung der Arbeitskraft von Arbeitnehmern für den Betrieb
  • Berücksichtigung des demographischen Wandels

Vorteile für den Arbeitgeber

  • Die Lohnfortzahlungs- und die Lohnkosten für Vertretungskräfte werden eingespart.
  • Die Bekanntheit als fairer und sozial handelnder Arbeitgeber in der Region wächst.
  • Bei einem dennoch notwendigen Kündigungsverfahren nach dem SGB IX werden die in eigener Verantwortung des Arbeitgebers durchgeführten Aktivitäten gewürdigt und ggf. eine Entscheidung beschleunigt.
  • Der Qualitätsstandard bleibt erhalten.
  • Die Mitarbeiter sind motivierter und somit leistungsfähiger.

Vorteile für den Arbeitnehmer

  • Notwendige Schulungsmaßnahmen für den Arbeitsplatzwechsel können rechtzeitig durchgeführt werden.
  • Die Arbeitsaufnahme kann im Rahmen der stufenweisen Wiedereingliederung schonend erfolgen.
  • Nach Abklingen der Akuterkrankung bleibt ausreichend Zeit, einen geeigneten Arbeitsplatz leidensgerecht auszugestalten oder im Unternehmen zu finden.
  • Das Selbstwertgefühl durch den Erhalt der Berufstätigkeit steigt.
  • Arbeitslosigkeit aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen wird vermieden.
  • Voller Lohn statt Krankengeld

Dauer und Inhalt
Phase I - Aufbau und Implementierung (5 Monate)
Phase II -  Durchführung und Evaluation (5 Monate)

Ablauf
Die Mitarbeiterin der BFZ Peters GmbH steht dem Unternehmen 16 Stunden im Monat zur Verfügung. Dieser zeitliche Rahmen kann flexibel gestaltet werden (z. B. wöchentliche Termine oder telefonischer Support). Es kann dabei von Sitzung zu Sitzung vereinbart werden, wie die Unterstützung gestaltet wird.

Veranstaltungsort
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg

 

Interessiert?

Wir informieren Sie gerne!

Christina Huber
Tel: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180
christina.huber@peters-bg.de

 
<zurück