<zurück

Der Weg in die berufliche Reha

Berufliche Rehabilitation und  Berufsförderung bezeichnet man auch als "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben". Ziel aller Maßnahmen ist es, trotz gesundheitlicher Probleme die Arbeitsfähigkeit so lange wie möglich zu gewährleisten oder gänzlich neue berufliche Perspektiven zu ermöglichen.
 
Persönliche Voraussetzungen
Um Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:
  • Ist die Erwerbsfähigkeit aufgrund Krankheit oder körperlicher oder seelischer Behinderung bereits gefährdet oder erheblich eingeschränkt?
  • Besteht durch geeignete Maßnahmen die Möglichkeit, einer weiteren Verschlechterung Einhalt zu gebieten oder sogar die Aussicht auf Erhaltung des aktuellen Arbeitsplatzes?
Wenn Sie wenigstens eine dieser Fragen mit "Ja" beantworten können, haben Sie gute Chancen auf die Bewilligung einer beruflichen Rehabilitation.
 
Ihr Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben
Antragsformulare erhalten Sie z.B. bei Ihrer Rentenversicherung oder Agentur für Arbeit.
Beim Ausfüllen ist Ihnen Ihr Berater gern behilflich. Er weiß, welche Angaben und Anlagen für die Einreichung notwendig sind.
 
Sie sind sich unsicher, welcher Leistungsträger in Ihrem Fall zuständig ist? Ihren Antrag nimmt jede der in Frage kommenden öffentlichen Stellen gerne entgegen.
Die Rehabilitationsträger entscheiden, wer zuständig ist, und sorgen dafür, dass Ihr Antrag an der richtigen Stelle ankommt.
Sie haben Fragen?

Gerne informieren wir Sie individuell und unverbindlich: info@bfz-peters.de oder Tel: 08638/69-136

 
<zurück